Claire Clivaz

Claire Clivaz

Assistant Professor in New Testament and Early Christian Literature at the University of Lausanne (FTSR), Claire Clivaz is a specialisation in the field of the Gospel according to Luke, in the field of New Testament textual criticism, as well as in historical epistemology. With a team of colleagues, she started in Lausanne a dynamic around the Digital Humanities that has lead in 2013 to the creation of the LADHUL (Laboratory of Digital Humanities and Cultures, Unil). She is the member of scientific and editorial committees in NT and DH networks, notably the DHSI committee. She is co-chair of the DH 2014 in Lausanne, with Melissa Terras (London) and Frédéric Kaplan (EPFL).
Clivaz C. - Hamidovic D., Critical Editions in the Digital Age. In: M.-L. Ryan - L. Emerson - B. Robertson (eds.) The Johns Hopkins Guide to Digital Media and Textuality. John Hopkins, In Press.; Clivaz C., Homer and the New Testament as "Multitexts" in the Digital Age? Scholarly and Research Communication 3(3), pp. 1-15, 2012; C. Clivaz, J. Meizoz, F. Vallotton, J. Verheyden, Bertho B. (eds.) Reading Tomorrow. From Ancient Manuscripts to the Digital Era / Lire Demain. Des manuscrits antiques à l'ère digitale. Lausanne: PPUR, 2012.

L Website

Zusammenfassung des Referats

Welche Auswirkungen hat der digitale Wandel in Forschung und Lehre auf die Editionswissenschaften?

Bei der Edition von nachantiken Texten fordern vor allem volkssprachige Dichtungen des Mittelalters zur Nutzung digitaler Werkzeuge heraus, da hier der Autor- und Werkbegriff unbestimmter ist als in der Neuzeit. Vertreter der sog. ‚New Philology’ wie B. Cerquiglini sahen die „disposition écranique“ geradezu als das einzige Mittel an, die von der traditionellen Editorik angeblich vernachlässigte Varianz mittelalterlicher Textualität adäquat darzustellen: „l’ordinateur, par son écran dialogique et multidimensionnel, simule la mobilité incessante et joyeuse de l’écriture médiévale“ (Éloge de la variante, Paris 1989, S. 113 f.). Der Beitrag zeigt an ausgewählten Beispielen auf, was von dieser Vision im Bereich der wissenschaftlichen Handschriften- und Texterschliessung umgesetzt werden konnte. Berücksichtigt werden dabei auch Aspekte der Nutzerbedürfnisse (u.a. in der Lehre, etwa mit Bezug auf den Berner MA-Studiengang „Editionsphilologie“) und Spezifika bei der Arbeit mit neuzeitlichen Quellen (etwa im Rahmen der literaturwissenschaftlichen ‚Critique génétique’ und der Dokumentenerschliessung).

Präsentation

Referentin vom 28. November

 Teil II: Welche Auswirkungen hat der digitale Wandel in Forschung und Lehre auf 

...die Editionswissenschaften

esense GmbH