Agostino Paravicini Bagliani

Agostino Paravicini Bagliani

Geboren in Bergamo (1943). 1968 Dissertation in Geschichte des Mittelalters, Uni Fribourg. 1969-1981, Scriptor latinus an der Vatikanischen Bibliothek. 1979-1981 Privatdozent, Uni Fribourg. 1981-2008, Professeur ordinaire d’histoire médiévale à l’Université de Lausanne. Seit 2008, Insegnamento di storia medievale, Istituto di studi italiani, Università della Svizzera Italiana, Lugano. Seit 1987 Delegierter der SAGW an der Union Académique internationa-le. 2001-2009 Conseiller scientifique, FNRS (2004-2008 Vice-Président, Division I).
2005-2007 Président, Union Académique Internationale. Seit 2008 Presidente, SISMEL (International Society for the Study of Latin Middle Ages, Florence). Seit 2011 Chair, COST Action Medievo Europeo. Medieval Cultures and Technological Resources. Membre associé étranger, Académie des Inscriptions et Belles-Lettres; Corresponding Member, British Academy; Doctorat h.c., Ecole Pratique des Hautes Etudes, Paris.

Zusammenfassung des Referats

Europäische Trends II: COST / SISMEL

Die von der SISMEL (Società internazionale per lo studio del Medioevo Latino www.sismelfirenze.it) gestartete COST Action IS1005, Medioevo Europeo. Medieval Studies and Technological Resources vereinigt 25 Länder, darunter die Schweiz. Hauptziel ist die Förderung der Interoperabilität von mediävistischen Datenbanken (DB), im Hinblick auf die Schaffung eines Virtual Centre for Medieval Studies. Folgende Arbeits- und Problemkreise stehen u.a. heute fest:

  • Standardisierung der Daten dank u.a. Authority lists von HSS-Signaturen und Autoren (DB von SISMEL, IRHT, Scriptorium usw.) und von mittelalterlichen Werken (schwieriger).
  • Metasuchmaschine über HSS durch u.a. TRAME: Suche heute möglich über mehr als 70 DB (IRHT: 80.000 HSS; SISMEL 95.000; Scriptorium: 250.000).
  • Interoperabilität und EU-Infrastructures: Zusammenarbeit zwischen COST Action und CENDARI (bereits durch TRAME), auf beiden Niveaus: Interoperabilität, Ontologie.
  • Wörterbücher der lateinischen und romanischen Sprachen: Interoperabilität durch gemeinsame Konzepte; und Erarbeitung gemeinsamer Projekte (u.a. EU-Infrastructures). Fortschritte: Digitalisierung bereits bestehender Artikel; Entwicklung einer digitalen Publikation neuer Artikel; Erstellung und Aufbereitung von Textcorpora für die lexikographische und linguistische Forschung.
  • VCMS (Virtual Center for Medieval Studies): Erarbeitung eines Konzeptes im Hinblick auf EU-Horizon 2020. Consensus: Es soll bottom-up wirken, den nicht-professionellen Zugang ermöglichen, die Interoperabilität für die (auch interdisziplinäre) Forschung durch Prototypen stimulieren sowie die Interrogabilität durch ontologies und linked open data fördern und ermöglichen.

Präsentation

Referent vom 29. November

Europäische Trends II: COST
Vertretung von SISMEL

esense GmbH